5

Anwen­dungen mit direk­ter medi­zi­nischer Wir­kung
In der Patien­ten­ver­sor­gung kommen digi­tale An­wen­dungen zum Ein­satz, die orts- und zeit­unab­hängig ge­nutzt wer­den kön­nen. Zu den so­ge­nann­ten »Apps auf Rezept« zählen bei­spiels­weise eine Tele­thera­pie gegen Stottern, eine App für Kinder mit Seh­schwäche oder eine App gegen Tinni­tus.

6

Assistenzsysteme ärztlicher Leistungen
Digitale Assistenz­systeme wie die Online-Sprech­stunde, die web­basierte Termin­vergabe oder Tele­moni­toring-Dienste zur Unter­suchung und Über­wachung unter­stützen die Kommu­ni­ka­tion und den Daten­aus­tausch zwischen Arzt und Patient.

7

Internetbasierte Diagnostik
Mehrheitlich smart­phone­basierte Anwen­dungen wie das Haut­screening per Foto oder der Online-Check zur Ein­schätzung von Krank­heits­symp­tomen ermög­lichen Arzt und Patient eine medizi­nische Begut­achtung und Dia­gnostik via Inter­net.