Digitali­sierung als Mega­trend

Längst hat sich unser All­tag verän­dert. Unsere Gewohn­heiten und Erwar­tungen schließen digitale Anwen­dungen fast schon selbst­ver­ständ­lich mit ein. Die tech­nischen Mög­lich­keiten werden weiter wachsen und unser Leben beein­flussen.
 

Längst hat sich unserer All­tag verän­dert. Unsere Gewohn­heiten und Erwar­tungen schließen digitale Anwen­dungen fast schon selbst­ver­ständ­lich mit ein. Die tech­nischen Mög­lich­keiten werden weiter wachsen und unser Leben beein­flussen.


Digitali­sierung im Gesund­heits­markt

Die Digitalisierung wird auch im Gesundheitsmarkt greifbar: Online-Sprech­stunden und -Termin­buchungen, erste tele­medizi­nische Anwen­dungen, wie die auto­mati­sierte Über­wachung von Patienten mit implan­tierten Herz­schritt­machern, finden Eingang in die Praxis. Mit dem signatur­fähigen Heil­berufs­ausweis werden weitere Arbeits­abläufe digita­lisiert. Hinzu kommen veränderte Ansprüche und Erwar­tungen der Patienten, die jenseits der Not­fall­medizin mehr und mehr zum Gesund­heits­kunden werden, und damit die Digitali­sierung im Gesund­heit­smarkt beschleu­nigen.

Im soge­nannten zweiten Gesund­heits­markt, also immer dort, wo Gesund­heits­leistungen frei ange­boten und nach­ge­fragt werden, sprechen neue Unter­nehmen diese Kunden direkt an und bieten ihnen digitale Gesund­heits­leistungen. Ausge­wählte Anwen­dungen, beispiels­weise unter der Überschrift »App auf Rezept« finden bereits Ein­gang in den Leistungs­katalog der Kranken­kassen. Während zunächst speziali­sierte Risiko­kapital­geber diese Geschäfts­modelle unter­stützt haben, sind nun verstärkt Uni­kliniken, Gesund­heits­konzerne und Pharma­unter­nehmen als zusätz­liche Partner beteiligt.

Kapitalstarke internationale IT-Konzerne wie Apple, Google und IBM Digital Health haben den Gesund­heits­markt als lukrativen Wachs­tums­markt entdeckt. Schätzungen zufolge wird der welt­weite Markt für digit­ale Gesund­heits­lösungen bis 2020 auf mehr als 200 Mrd. US-Dollar wachsen (Arthur D. Little, 03/2016). Das Markt­volumen von E-Health-Lösungen in Deutsch­land wurde für das Jahr 2013 bereits auf 6,5 Mrd. Euro mit einem jähr­lichen Wachs­tum von 10 Prozent beziffert (Deloitte & Touche, 10/2011).

Aktuellen Prognosen zufolge könnte allein der deutsche Mobile-Health-Markt (mHealth-Markt) bis zum Jahr 2017 auf ein Volumen von 4,2 Mrd. Euro anwachsen (Germany Trade & Invest) – allerdings unter der Voraussetzung, dass es gelingt, mobile-Health-Anwen­dungen im ersten Gesund­heits­markt zu platzieren (A.T. Kearny, Mobile Health: Fata Morgana oder Wachs­tums­treiber, 2013).