Unsere Motivation

Drei Fragen an die apoBank

 

3

Also dürfen wir uns auf eine »schöne neue (Gesundheits-)­Welt« freuen?

Ulrich Sommer
stv. Vorsitzender des Vorstands

»

Im Prinzip schon. Aber es gibt noch ein paar wichtige Hausaufgaben zu machen. Hinsichtlich des büro­kratischen Auf­wands und der Bewäl­ti­gung der Informa­tions­flut zeichnen sich heute noch keine umfassen­den und prakti­kablen Lösun­gen ab. Die ersten Schritte der Poli­tik, beispiels­weise mit Blick auf das E-Health-Gesetz, sind wichtig, reichen aber noch nicht aus, um mit der Geschwin­dig­keit der digi­talen Ent­wick­lungen mitzugehen.

Gleichwohl sind wir überzeugt, dass für jeden Einzelnen die Heraus­for­de­rung darin besteht, die Chancen der Digita­li­sierung aus dem indivi­duellen Blick­winkel heraus zu erkennen. Schließ­lich lassen sich damit die heil­beruf­lichen Ressour­cen noch effek­tiver für die eigent­lichen medizi­nischen und pharma­zeutischen Tätig­keiten nutzen. Mit unserer Studie wollen wir unseren Kunden eine bessere Orien­tie­rung geben. Darauf auf­bauend werden wir ein Seminar­format anbieten, das praktische Handlungs­optionen für Heil­berufler auf dem Weg in einen digita­li­sierten Berufs­all­tag aufzeigt.

«