Digitalisierung im Gesundheitsmarkt

Methodik und Studiendesign

Die 360°Studie zur Digi­tali­sierung im Gesund­heits­markt zeichnet ein Gesamt­bild über die Auswir­kungen der wesent­lichen Ent­wick­lungs­pfade der Digi­tali­sierung aus den unter­schied­lichen Blick­winkeln der verschie­denen Markt­teil­nehmer. Sie umfasst die vier Bau­steine Analyse, quanti­tative Erhe­bung, Fokus­sie­rung und quali­tative Ver­tie­fung.


I. Analyse

Digitalisierung im Gesund­heits­markt ist zu einem Schla­gwort gewor­den. Aber was verbirgt sich da­hinter? Das wollten wir genauer wissen und haben zehn relevante Entwicklungs­pfade der Digitali­sierung im Gesund­heits­markt identi­fiziert. Die Abgren­zung nach Entwicklungs­pfaden erlaubt eine stärker an­wen­der- und an­wendungs­orien­tierte Katego­risierung. Zudem decken sie die Facetten digi­taler Lösungen im Gesund­heits­markt ab und erlau­ben eine Ein­schätzung hin­sicht­lich des Ver­ände­rungs­poten­zials auf den Gesund­heits­markt.


II. Quantitative Erhebung

In einem nächsten Schritt wollten wir wissen, wie sich die identi­fi­zierten Ent­wick­lungs­pfade auf den Alltag der Heil­beruf­ler aus­wirken. In einer Online-Befra­gung wurden Heil­beruf­ler aller Berufs­gruppen gebeten, das Verände­rungs­potenzial anhand ver­schie­dener Kri­terien einzuschätzen. Dazu wurden die Ent­wick­lungs­pfade anhand von sechs Be­wer­tungs­kriterien abge­fragt.

Das Forschungs­interesse bestand vor allem darin, zu er­fah­ren, wie sehr die zuvor dar­ge­stellten Ent­wick­lungen den beruf­lichen All­tag der Heil­berufler beein­flussen, ob sich die Bezie­hung der Heil­beruf­ler zu ihren Patienten verändert und inwieweit die beste­hen­den Struk­turen der Gesund­heits­ver­sorgung tangiert werden. Zudem wollten wir Kennt­nisse darüber erhal­ten, inwie­weit die Heil­berufler im Rahmen dieser Entwick­lungen zusätz­liche Investi­tionen tätigen müssen, ob sie einen wirt­schaft­lichen Profit erwarten und in welchem Zeit­raum sich die Entwick­lungen in ihrem beruf­lichen Alltag durch­setzen werden.

DocCheck, die größte Community für medi­zinische Fach­berufe in Europa, hat hierzu 500 selb­stän­dige und ange­stellt tätige Ärzte, Zahn­ärzte, Tier­ärzte und Apo­theker in Deutsch­land per Zufalls­aus­wahl entsprechend ihrer tat­säch­lichen Ver­teilung im Gesund­heits­markt befragt. Die Ergeb­nisse wurden ano­nymi­siert bereit­gestellt.